Cecile - Jamaicanization

Ce´Cile is JAMAICANIZATION

Jamaican recording artist Ce’Cile, most notably the self-imposed Bad Gyal is on a mission – Jamaicanizing the globe with her new album “JAMAICANIZATION”. This innovative, witty, intelligent and creative diva has proven time and time again that she has the components for making hit songs. It’s her flair for controversy that has kept media and fans alike tuned in whether she flows over traditional Reggae beats or hits homeruns with pulsating Dancehall riddims. From the beginning Ce'Cile has been an innovator and kept tongues wagging since first breaking into the Dancehall scene with the self-produced, shockingly refreshing and thought provoking smash "Changez" designed as a marketing ploy by poking fun at her male counterparts. Rhythmically inventive and catchy, it shot across dancehall's macho braggadocio, light-heartedly lampooning the music's biggest male names with unflattering speculation on their bedroom performance. Not surprisingly, it won her a legion of female fans.

Ce'Cile is a deadly combination of sex appeal with veracity and though dancehall for the most part is hugely a testosterone-driven sphere, to miss Ce'Cile is to miss half the story. She writes lyrics that other females shy away from for fear of being shunned in Jamaica's male dominated music scene. Being the most outspoken, especially on issues concerning women, Ce'Cile has never felt trapped from expressing her stance as being bold, calculating and brutally honest in her lyrics and subject matter.

One of her earlier hit songs "Give It To Me" (Coolie Dance riddim), requested reciprocal oral treatment (a taboo in Jamaica) was just as demanding and it was blatantly in your face. "Can You Do Di Wuk" a duet with Sean Paul landed on his Grammy winning multi - platinum selling album "Dutty Rock" and is a testament to her "bad gyal" demeanor. This track became a natural pick for DJs worldwide and made it possible for her to join Sean in Europe during his Dutty Rock tour for several shows including; the Europe MTV Awards pre-party and Wembly Stadium in the UK. Ce’Cile’s 2008 album “Bad Gyal” was the bestselling Jamaican Reggae album in Germany and landed her a performing spot on the BMX World Championship party in Cologne. On her last album “Bad Gyal”, she delved into other taboos with songs "Faking" disclosing the too often issue of women have to resort to that level in order to pacify their partner's inadequate performance and the playful "Talk Talk", revealing the fact that many women are not above sampling their friend's goodies due to the information they over confide about their man. This song was so popular in Germany that it landed her a feature in Playboy’s German magazine.

With her new album “JAMAICANIZATION”, Ce’Cile again delivers a balanced musical meal with a mixture of soundmen MC’d intro’s and appetizer interludes, warms up your palate with one-drop reggae tracks and gives you the main course over upbeat dancehall with bold dance floor hits as your desert. The entire album leaves you with the sense you’ve tasted a full plate of Jamaican culture. Out of the 16 songs that comprise this album, 13 tracks are exclusive to the album - a departure from the normal Dancehall Reggae albums. German’s top urban producer, Ben Bazzazian produced 9 tracks on the album which is monumental for a Dancehall Reggae artist.

Kicking off the album with the song “Where You Want Me” immediately demonstrates a softer Ce’Cile and is one of the tracks produced by Francis de Lima and Courtney Louis with the vocal arrangement and production by Ce’Cile herself. “When Your Gone”, recorded with producer Chrome over a beat created by Christopher Birch (credit’s include Shaggy’s HOT SHOT album), is laced over a one-drop foundation that is beautifully delivered, a message resonating with all women who have wistfully falling for someone and either lost them or find them with someone else. The song connects so much with women worldwide; it’s one of her biggest songs in Kenya, Africa. In “Singing This Song”, the first single from the album, this songstress portrays herself as a spoiled, pushy and almost unmanageable woman who has found the man that makes her act right and is bonifiably down for him and vice versa.

Ce'Cile - Jamaicanization

“Hey” featuring Dancehall’s lyricist Agent Sasco (formerly known as Assassin) is a sexy upbeat, energetic song over one-drop beat with a slight rub a dub vibe that immediately has you echoing “Hey”! Ce’Cile states what women want to say after a breakup in the song “Woot Woot”. Recorded with Chrome, the Smoking riddim was built by esteemed Jamaican beatmaker Stephen McGregor, the song puts a new spin on an old school style, “Woot Woot” is a an undeniable gyal’s anthem with lyrics like; “Where my xboyfriend at? See how me phat? Can’t done, Can’t done”. “Nah Stress Over Man” is a bonafide club hit recorded with Jamaica’s hit making talent house a collaborative effort with producer Tony “CD” Kelly and artist/producer Shaggy for Big Yard Studios, Ce’Cile joined a cast of heavyweights on this riddim track. “Nah Stress Over Man” has been a DJ favorite and one everyone cues up.

Ce’Cile’s song “Step Aside (Sound Man Tune)” is a hard gritty dancehall beat that thumps its powerful beats out the speakers whether on your home stereo, in the car or popping out the club’s speakers with its force, is her personal ode to soundmen worldwide. “Wicked N Wild” with Million Stylez mimics’ an old school dancehall flavor with a new school twist, which was recorded with Europe’s most in demand and talented DJ Teddy-O. “Up On Di Dance Floor (Gal Wine Up)” is a slight musical departure from the current sound of Dancehall as it incorporates elements currently popular in the dance music circuit that blend seamlessly resulting in a commercial track appealing to the massives. “Want More” is a high energy, ska influenced track that gets your body instantly moving. This one is a banger!

Singer Christopher Martin joins Ce’Cile on “Sweetness” and helps to complete the sexy, seductive sound of this track. “OK Without You” is a bittersweet goodbye song that resonates deeply with everyone as all have had that one heartbreak; yet rather than be a downer, this song helps to lift you up and move on with strength. The REMIX of ‘OK Without You” over a live band session is likewise just as strong and inspiring and remixed by producer / drummer Big Finga (Evolution Band). “Cheater” over a traditional Reggae riddim tells the story of that man who is physically the dream for so many women, yet his disregard for fidelity results in a one-sided relationship lacking the true warmth, respect and caring of someone who really loves you. This song encourages women in this particular trap to gather strength and move on.

“Touch Yourself” is a self-explanatory interlude that is sexy and mellow, perfect for helping your mind get settled for those alone times when you really need to. In the song “Exclusive” Ce’Cile declares her faith and loyalty to her man and has the makings of another woman’s anthem. The entire full plate of musical diversity wraps up with “Gwane Live Life” produced by Germain Mason and Dwayne Douglas (Creative Noize Productions) over another track put together by beatmaker Stephen McGregor, delivering a powerful message to all to stop hesitating, don’t wait to achieve things but just grab each day for what it is and live your life.

Ce'Cile's signature sound has always been a combination of sultry singing, along with finely honed deejaying, which has left in her wake a string of ‘Ce'Cile knockoffs’ that have started emulating her pioneering style, but Ce'Cile maintains she is a full package that can never be duplicated. Ce'Cile has been widely acknowledged with the bevy of award nominations received during her career which include capturing accolades for; the Irie Jam Radio Awards, Jamaican Federation of Musicians, IRAWMA awards, South Florida Reggae Awards, Stone Love Awards, Star Awards, Richie B's awards, Tamika Awards and more. To date, Ce'Cile is still one of the few Dancehall artists to be featured in Source Magazine, Vibe Magazine, XLR8R Magazine and the German edition of Playboy Magazine.

Ce'Cile yearly tours the Caribbean, USA and Europe bringing her fresh style to all audiences; proving she is as comfortable on stage in front of an arena of over 30,000 as she is in front of a small club audience of 300. Her hard work has left her footprints all over the Caribbean, America, Japan, Australia, Europe, and Africa – where she is one of most in demand Reggae acts. Each year Ce’Cile frequents the renowned festivals in Europe, performing at: Geel, Summer Jam, Rototom, Dour, Splash, Chiemsee Reggae, Juicy Beats, Sziget and more. She is the only female Dancehall Reggae recording artist from Jamaica who has performed at these festivals repeatedly. In Germany alone, Ce’Cile has beaten out mainstream acts like Black Eye Peas, Ray J, Eminem, Kid Cudi and Gwinwuine for the number one position on the Black German music charts. This groundwork in the German market has led to crossover hits like: "Rude Bwoy Thug Life", "Hot Like We" – which was repackaged in a Bravo Black Hits compilation and video viewership resulted in over 1.5 million views. One of Ce’Cile’s more popular songs in Europe “Talk Talk” was recorded on a remake of one of House producers Blank & Jones riddim creations. Ce’Cile reached the #20 position in the UK POP Charts in 2010 with the collaboration “Gold Dust” produced by DJ Fresh [London]. Other genre-crossing collaborations included singles with British break beat producers Stanton Warriors and the electronica wizard Amon Tobin. Ce’Cile also opened for the sold out tour for Peter Fox (lead singer of Seeed) making history as the largest successful tour in all of 2009 in Germany.

Overall Ce'Cile has managed to secure collaborations throughout her career with elite artists including; Trina, Shaggy, Timberland, Beenie Man, Elephant Man, Sean Paul, Lady Saw and Olivia. Ce'Cile has come this far by doing things her own way, in her eyes being true to herself and her music is why she is Jamaica's most loved Bad Gyal. Such an uncompromising attitude makes Ce'Cile truly an original voice. JAMAICANIZATION is a full throttle effort at bringing Jamaican culture to a worldwide audience while introducing a deeper, sexier more mature sound based on the growth Ce’Cile has undergone as an artist the last several years. JAMAICANIZATION has something for everyone.

Ce´Cile ist JAMAICANIZATION

Das selbsternannte Bad Gyal Ce’Cile hat eine Mission! Mit ihrem neuen Album „Jamaicanization“ hat sie sich nicht weniger vorgenommen, als den gesamten Globus zu jamaikanifizieren. Immerhin hat die kluge, witzige und innovative Diva schon oft bewiesen, dass sie weiß, wie man Hits schreibt. Da sie auch gerne heiße Eisen anpackt, ist ihr die Aufmerksamkeit der Medien und die Anerkennung ihrer Fans gewiss. Egal ob sie ihre Stimme über traditionelle Reggae-Beats gleiten lässt oder Home Runs auf pulsierenden Dancehall-Riddims erzielt. Seit ihrem ersten selbstproduzierten, herrlich erfrischenden Smash-Hit „Changes“, der die Dancehall-Szene aufgemöbelt hat, gilt sie als Vorreiterin. In dem Song, der auf der ganzen Insel für Gesprächsstoff sorgte, nimmt sie ihre männlichen Kollegen humorvoll und intelligent auf die Schippe – ein geschickter Marketingplot, der aufgegangen ist. Auf einem originellen und ansteckenden Rhythmus bläst sie zur Attacke gegen das Machogehabe der Dancehall, verspottet ausgelassen die größten Namen im Geschäft und spekuliert wenig schmeichelhaft über ihre mangelnden Fähigkeiten im Schlafzimmer. Dass sie dadurch etliche weibliche Fans gewinnen konnte, versteht sich von selbst.

Ce’Cile vereint Sex-Appeal mit Aufrichtigkeit – eine tödliche Kombination. Wer sich Ce’Cile entgehen lässt, kennt nur die halbe Wahrheit über das Testosteron geschwängerte Dancehall-Treiben. Sie schreibt die Texte, vor denen sich andere Frauen drücken, aus Angst in der von Männern dominierten Musikszene gemieden zu werden. Ce’Cile steht zu ihren Ansichten, vertritt sie in ihren Lyrics ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen – besonders wenn es um Frauenthemen geht.

Schon in einem ihrer frühen Hits „Give It To Me“ (auf dem „Coolie Dance“-Riddim) redete sie nicht um den heißen Brei und stand entgegen aller jamaikanischen Tabus dazu, dass auch Frauen es mögen, oral befriedigt zu werden. „Can You Do Di Wuk“, ihr Duett mit Sean Paul, landete auf dessen Platin- und Grammy-Album „Dutty Rock“ und untermauerte ihren Ruf als Bad Gyal. Der Track rotierte bei DJs weltweit und sorgte dafür, dass sie Sean auf seiner Dutty Rock-Tour bei einigen europäischen Shows begleiten konnte: u.a. bei der Vorabparty der MTV Europe Awards und einem Auftritt im englischen Wembly Stadion. Ihr letztes Album „Bad Gyal“ von 2008 war in Deutschland das bestverkaufte jamaikanische Reggae-Album des Jahres und brachte ihr einen Auftritt bei der BMX-Weltmeisterschaftsparty in Köln ein. Wieder scherte sie sich um keine Tabus, etwa wenn sie in „Faking“ eine gängige Praxis bei Frauen thematisierte, um eine Kränkung ihrer Partner wegen mangelnder Standhaftigkeit zu vermeiden. In dem verspielten „Talk Talk“ wendet sie sich an die Frauen, die etwas mit dem Freund ihrer Freundin starten, nachdem die ihnen mit ihrer Prahlerei über seine Fähigkeiten den Mund wässrig gemacht haben. In Deutschland war der Song so erfolgreich, dass er Ce’Cile ein Feature im Playboy bescherte.

Auch ihr neues Album „Jamaicanization“ ist ein wohl abgestimmtes musikalisches Menü. Ce’Cile reicht als Appetithäppchen Soundman-Intros und Interludes, stimmt den Gaumen mit One Drop-Reggae ein, bevor sie Uptempo-Dancehall als Hauptgericht serviert – als Dessert folgen Club-Banger. Nach dem Mahl stellt sich ein wohliges Gefühl ein, als sei man gerade in den Genuss einer üppigen, abwechslungsreichen Portion jamaikanischer Kultur gekommen. Von den 16 Songs sind 13 exklusiv – eine Abkehr vom gängigen Dancehall- Prinzip. Ce’Cile wagt es Dancehall-Neuland zu beschreiten, hat doch Deutschlands Top-Produzent für urbane Beats, Ben Bazzazian, neun Stücke produziert. Mit dem von Francis de Lima und Courtney Louis produzierten Opener „Where You Want Me“, bei dem Ce’Cile auch selbst Hand angelegt und das Vokalarrangement besorgt hat, zeigt sie sich zunächst von einer sanften Seite. Das mit dem Produzenten Chrome aufgenommene „When You’re Gone“ ruht auf einem One Drop-Fundament von Christopher Birch, auf dessen Konto u.a. Shaggys Erfolgsalbum „Hot Shot“ geht. Der Song wurde wunderschön von Ce’Cile umgesetzt und spricht all den Frauen aus dem Herzen, die immer wieder dem gleichen Männertyp erliegen und aus Angst ihn zu verlieren, sogar so weit gehen, ihn bereitwillig mit einer anderen zu teilen. In Kenia ist es jetzt schon einer ihrer größten Erfolge. In „Singing This Song“, der ersten Single-Auskopplung des Albums, porträtiert sich die Künstlerin als arrogante, gemeine und launische Frau, die trotzdem die Liebe ihres Lebens gefunden hat – ein Appell an die Macht der Liebe, die auch über Schwächen des Gegenübers hinwegzusehen vermag. Die sexy Uptempo-Combination „Hey“ mit dem Dancehall-Lyricist Agent Sasco (früher Assassin) lädt mit seinem One Drop-Beat und leichtem Rub-A-Dub-Vibe zum sofortigen Einstimmen ein. „Woot Woot“ drückt aus, was Frauen nach einer Trennung fühlen. Der wieder von Chrome aufgenommene und von dem virtuosen jamaikanischen Beat-Schmied Stephen McGregor gebaute „Smoking“-Riddim verleiht dem Old-School-Style des Tunes einen frischen Twist. Mit Zeilen wie „where my ex boyfriend at, see how me phat, can’t done, can’t done“ hat Ce’Cile ein wahres Gyal- Anthem geschaffen. Mit dem DJ-Favorit „Nah Stress Over Man“ auf dem hochkarätig besetzten „Street Bullies“-Riddim für Big Yard Music – ein Gemeinschaftsprojekt von Hitmacher Tony „CD“ Kelly und dem Künstler/Produzenten Shaggy – reiht sie sich mühelos in die Liga der musikalischen Schwergewichte ein.

Ce’Ciles Respektbekundung an die weltweiten Soundmen „Step Aside (Sound Man Tune)“ ist eine härtere Dancehall-Nummer, deren mächtig fette Beats aus den Boxen pumpen, egal ob im heimischen Wohnzimmer, im Auto oder im Club. Mit „Wicked N Wild“, einer Combination mit dem schwedischen Million Stylez, visiert sie ein breiteres Publikum an, saß doch der talentierte und in Europa sehr gefragte DJ Teddy-O an den Reglern. Der Song imitiert zwar einen Old School Dancehall-Flavor, fügt diesem aber einen New School-Dreh hinzu. „Up On Di Dance Floor (Gal Wine Up)“ ist eine Abkehr vom typischen Dancehall-Sound, greift der Tune doch auch populäre Dance Music-Elemente auf, spricht aber trotz seines kommerziellen Potentials durchaus noch die Reggae-Massives dieser Welt an. Und wo wir gerade beim Tanzen sind, der energetische, Ska beeinflusste Tune „Want More“ hält einen ebenfalls in Bewegung – ein echter Banger!

Ce'Cile - Jamaicanization

Bei der sexy verführerischen Combination „Sweetness“, mit der vorübergehend etwas Ruhe einkehrt, ergänzen sich Ce’Cile und Sänger Christopher Martin hervorragend. In dem bittersüßen Abschiedssong „OK Without You“, ein auf einer Live-Session basierender Remix von Produzent/Drummer Big Finga von der Evolution Band, beklagt Ce’Cile weniger den Verlust einer Liebe – ein Gefühl, das wohl jeder kennt – vielmehr macht sie sich und ihren Hörern Mut wieder die Kraft zu finden, nach vorne zu schauen. Das auf einem traditionellen Reggae-Riddim gebettete „Cheater“ erzählt die Geschichte eines Typen, von dem viele Frauen träumen, wäre da nicht das Problem, dass er es mit der Treue nicht so genau nimmt und ihm Wärme, Respekt und Mitgefühl fehlen. Dieser Song soll Frauen, die auf solche Kerle gerne reinfallen, ermutigen, sich von ihnen zu befreien. „Touch Yourself“ ist selbsterklärend, sexy und mellow ist es ein perfekter Begleiter in einsamen Zeiten. „Exclusive“ ist eine weitere Hymne an die Frauen, die loyal ihren Partnern gegenüber sind und auf Treue setzen. Die auf „Jamaicanization“ gebotene Vielfalt kommt mit dem von Germain Mason und Dwayne Douglas (Creative Noize) produzierten „Gwane Live Life“, dessen Riddim erneut von Stephen McGregor stammt, zu einem würdigen Abschluss. Ce’Cile gibt ihren Hörern eine starke Message mit auf den Weg: Zögere nicht, warte nicht darauf etwas zu erreichen, sondern nutze jeden Tag und lebe dein Leben.

Ce’Cile kombiniert sinnlichen Gesang mit feingeschliffenem Deejaying – das ist ihr Markenzeichen. Einige Copycats haben versucht, ihren Stil zu imitieren, doch es gibt nur ein Original. Ce’Cile genießt große Anerkennung und ist in ihrer Karriere schon mit vielen Auszeichnungen bedacht worden: u.a. bei den Irie Jam Radio Awards, Jamaican Federation of Musicians Awards, IRAWMA Awards, South Florida Reggae Awards, Stone Love Awards, Star Awards, Richie B’s EME Awards, Tamika Awards und vielen mehr. Bis heute ist sie eine der wenigen Dancehall-Künstler, die im Source Magazine, Vibe, XLR8R und in der deutschen Ausgabe des Playboys gefeatured wurden.

Mit ihren jährlichen Tourneen durch die Karibik, die USA und Europa begeistert sie jedes Publikum. Sie fühlt sich auf jeder Bühne zuhause, ob in einer großen Halle vor 30.000 oder in einem intimen Club vor 300 Menschen. Sie hat hart für ihren Erfolg gearbeitet und überall Spuren hinterlassen, in der ganzen Karibik, in Amerika, Japan, Australien, Europa und Afrika – wo sie eine der gefragtesten Reggae-Acts ist. Jedes Jahr ist sie bei den großen europäischen Festivals vertreten: beim Reggae Geel, Summer Jam, Rototom Sunsplash, Dour, Splash!, Chiemsee Reggae, Juicy Beats, Sziget und vielen mehr. Sie ist die einzige, jamaikanische Dancehall- Künstlerin, die mehrmals bei diesen Events aufgetreten ist. Allein in Deutschland hat sie in den Black German Music Charts Mainstream-Acts wie Black Eye Peas, Ray J, Eminem, Kid Cudi und Gwinwuine auf die Plätze verwiesen. Dank ihrer nichts und niemanden schonenden Basis-Arbeit konnte sie hierzulande mit „Rude Bwoy Thug Life“ und „Hot Like We“ veritable Crossover-Hits landen. „Hot Like We“ schaffte es sogar auf eine „Bravo Black Hits“-Compilation; das dazugehörige Video konnte über 1,5 Millionen Klicks verbuchen. Ce’Cile liebt Experimente. Das in Europa besonders populäre „Talk Talk“ basiert auf einem Riddim-Remake der House- Produzenten Blank & Jones. 2010 landete sie mit der von dem Londoner DJ Fresh produzierten Collaboration „Gold Dust“ in den Top-20 der UK-Pop-Charts. Zu weiteren Genre-überschreitenden Kollabos zählen Singles mit den britischen Break Beat-Produzenten Stanton Warriors und dem Elektro-Wizard Amon Tobin. Zudem eröffnete sie die Shows für Peter Fox (Leadsänger von Seeed) bei seiner ausverkauften Tour, die als erfolgreichste des Jahres 2009 in Deutschland Geschichte schrieb.

Während ihrer Karriere hat Ce’Cile mit vielen bekannten Künstlern zusammengearbeitet, darunter so große Namen wie Trina, Shaggy, Timberland, Beenie Man, Sean Paul, Lady Saw und Olivia. Sie hat viel erreicht, weil sie keine Kompromisse macht und sich selbst und ihrer Musik immer treu geblieben ist. Deshalb ist sie Jamaikas meistgeliebtes Bad Gyal. Auf „Jamaicanization“ hat sie sich entschlossen Vollgas zu geben, um jamaikanische Kultur einem weltweiten Publikum näher zu bringen. Ce’Cile hält nichts von Stillstand, will sich ständig weiterentwickeln, was sich auf ihrem neuen Album in einem reiferen Sound widerspiegelt, der nichts von seiner Sexyness eingebüßt hat, aber zugleich tiefgründiger denn je ist. „Jamaicanization“ bietet für jeden Geschmack etwas.

Cecile - Jamaicanization App

Ce'Cile iPhone App

Here you have the brand new album of Jamaica´s Dancehall Princess "Ce´Cile" called JAMAICANIZATION as an APP. Listen to all new tracks in FULL LENGTH plus extra tracks, see pics, watch videos, read all the lyrics and get more info about CeCile right here.

Available at iPhone App Store Available at Android Market

Jamaicanization - out in August worldwide

BUY Ce'Cile - JAMAICANIZATION LP

Check out the iTunes previews

Ce'Cile - Step Aside (Beep Beep) Ce'Cile - Singing this Song

Kingstone